Armutsquote in Deutschland

13,4 Millionen Menschen lebten 2021 in Deutschland  in Armut

Die Corona-Kriese hat die Armutsquote in Deutschland auf einen neuen Rekordwert getrieben. Laut Paritätischen Wohlfahrtsverband gelten gut 16 Prozent der Bevölkerung als arm. Als Arm wird jede Person bezeichnet, die über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt.

Schätzungen für das Jahr 2021 in der Bundesrepublick Deutschland

Gemäß des Armutsberichts für Deutschland lebten 45.000 Menschen auf der Straße und 417.000 Menschen waren wohnungslos. Die Dunkelziffer dürfte sicherlich wesentlich höher liegen.

2017 lebten weltweit 695 Millionen Menschen von weniger als 1,90 Dollar am Tag und damit in absoluter Armut (9,3% der Weltbevölkerung). Von weniger als 3,20 Dollar lebten 1821 Millionen Menschen (1,82 Mrd. = 24,3% der Weltbevölkerung). In den ersten zwei Jahren der Corona-Kriese haben die zehn reichsten Menschen der Welt ihr Vermögen verdoppelt. Im gleichen Zeitraum seien ungefähr 163 Millionen Menschen wegen der Pandemie unter die Armutsgrenze gerutscht. das Vermögen der zehn reichsten Menschen sei sechsmal größer als das Vermögen der ärmsten vierzig Prozent der Weltbevölkerung zusammengenommen.

Quelle: Vatican News, Januar 2022

„Einsamkeit und das Gefühl unerwünscht zu sein, ist die schlimmste Armut“ 

-Mutter Teresa